Neubeginn ;-)

Es ist so weit: das Blog des Kojoten wird wiederbelebt 😉 !

Nach langer schöpferischer Pause will ich nun den Coyote-Blog wieder zum Laufen bringen.

Ein Grund dafür ist, dass ich mich stärker fokussieren und dabei den Kojoten auch wieder mehr in den Vordergrund rücken werde.

So wird es auf dem Coyote-Blog wieder um Naturbegegnung, Naturarbeit, Wildniswissen und ähnliche Dinge gehen. Zum Beispiel plane ich eine Serie zum Thema „Kraftplatz“. Nach und nach werde ich hier auch ein wenig umstrukturieren, einiges Alte wird auch rausfliegen, um Platz zu machen für Neues.

Habt Ihr Wünsche, was Ihr gerne auf diesem Blog lesen würdet? Natürlich passend zu den Coyote-Themen 😉 . Dann seid so frei, und hinterlasst mir einen Kommentar, oder schickt mir eine Email an coach@coyotetrainings.de .

Auf der anderen Seite wird sich die Expertin für BurnOut und BurnOn auf ihrem Blog gezielt weiter um Stressmanagement, Burnout-Prävention, Stress und Entspannung kümmern.

Seid gespannt, was Euch demnächst hier erwartet 🙂 !

Advertisements

Nur Veränderung ist stabil

Liebe Regelmäßig hier Vorbeischauende,

liebe Zufällig hier Vorbeikommende,

das einzig Stabile im Leben ist die Veränderung„. Dass das so ist, macht die Natur uns vor. Der Sommer wich gerade dem Herbst; der Winter steht schon in den Startlöchern. Nur so ist ein Fluss des Lebens möglich. Altes muss sterben und vergehen, damit Neues Platz und Raum hat, sich zu entwickeln.

So ist es auch bei COYOTEtrainings. Die Aufgaben des Kojoten haben sich verändert. Vom Schwerpunkt Teamtraining hin zum Schwerpunkt Coaching und Beratung, für Einzelne und in Gruppen.

Geblieben ist der Schwerpunkt Naturarbeit und „draussen“. Die Wildnis ruft weiterhin 😉 .

Aufmerksame Leser haben es ja bereits gemerkt: es wurde hier schon lange kein Artikel mehr verfasst.  Im Augenblick liegt meine Aufmerksamkeit auf anderen Dingen. So komme ich nicht dazu, den Coyote-Blog regelmäßig zu pflegen. Darum habe ich mich entschlossen, ihn auf Eis zu legen. Ganz schließen mag ich ihn nicht, denn es gibt ja doch den einen oder anderen Beitrag, der noch Leser interessiert.

Wer sich weiterhin für meine Arbeit bzw. Naturarbeit interessiert, sei herzlich auf diesen Blog eingeladen. Hier gibt es Artikel über Coaching in und mit der Natur.

Ich bedanke mich bei allen Kunden und Interessierten!

Warum „Coyote“?

Der Kojote ist unser Maskottchen und wichtigstes Teammitglied bei COYOTEtrainings.

Die „Initialzündung“ für unsere Liebe zu diesem Totem entstand dort, wo wir die Methode des Coyote Teaching kennengelernt haben. Der Kojote ist in der indianischen Mythologie der große Gaukler, der Trickster. Er dient als Bild für die Kunst einer Form des Lehrens, bei dem die Lernenden ihre eigene angeborene Neugierde steigern und ihre Wahrnehmung öffnen, um dadurch unbemerkt Wissen aufzunehmen. Dies geschieht über Elemente wie ungelöste Rätsel, Ergründung von Spuren (wo kommen sie her, wo gehen sie hin), lehrreiche Fragen, Tricks und Spiele.

Wir sind inspiriert von den Lehren von Tom Brown jr. und seinem Schüler Jon Young, und wir setzten das Coyote Teaching mit großem Erfolg sowohl in der Teamentwicklung als auch in den Coachings ein. In diesem Sinne ist es gut, dass der Kojote nicht wirklich durchschaubar ist und immer wieder Rätsel aufgibt und auch irgendwie selbst ein Rätsel bleibt. Was seine Kraft ausmacht und uns und unseren Kunden Kraft gibt.