Neubeginn ;-)

Es ist so weit: das Blog des Kojoten wird wiederbelebt 😉 !

Nach langer schöpferischer Pause will ich nun den Coyote-Blog wieder zum Laufen bringen.

Ein Grund dafür ist, dass ich mich stärker fokussieren und dabei den Kojoten auch wieder mehr in den Vordergrund rücken werde.

So wird es auf dem Coyote-Blog wieder um Naturbegegnung, Naturarbeit, Wildniswissen und ähnliche Dinge gehen. Zum Beispiel plane ich eine Serie zum Thema „Kraftplatz“. Nach und nach werde ich hier auch ein wenig umstrukturieren, einiges Alte wird auch rausfliegen, um Platz zu machen für Neues.

Habt Ihr Wünsche, was Ihr gerne auf diesem Blog lesen würdet? Natürlich passend zu den Coyote-Themen 😉 . Dann seid so frei, und hinterlasst mir einen Kommentar, oder schickt mir eine Email an coach@coyotetrainings.de .

Auf der anderen Seite wird sich die Expertin für BurnOut und BurnOn auf ihrem Blog gezielt weiter um Stressmanagement, Burnout-Prävention, Stress und Entspannung kümmern.

Seid gespannt, was Euch demnächst hier erwartet 🙂 !

Advertisements

Nur Veränderung ist stabil

Liebe Regelmäßig hier Vorbeischauende,

liebe Zufällig hier Vorbeikommende,

das einzig Stabile im Leben ist die Veränderung„. Dass das so ist, macht die Natur uns vor. Der Sommer wich gerade dem Herbst; der Winter steht schon in den Startlöchern. Nur so ist ein Fluss des Lebens möglich. Altes muss sterben und vergehen, damit Neues Platz und Raum hat, sich zu entwickeln.

So ist es auch bei COYOTEtrainings. Die Aufgaben des Kojoten haben sich verändert. Vom Schwerpunkt Teamtraining hin zum Schwerpunkt Coaching und Beratung, für Einzelne und in Gruppen.

Geblieben ist der Schwerpunkt Naturarbeit und „draussen“. Die Wildnis ruft weiterhin 😉 .

Aufmerksame Leser haben es ja bereits gemerkt: es wurde hier schon lange kein Artikel mehr verfasst.  Im Augenblick liegt meine Aufmerksamkeit auf anderen Dingen. So komme ich nicht dazu, den Coyote-Blog regelmäßig zu pflegen. Darum habe ich mich entschlossen, ihn auf Eis zu legen. Ganz schließen mag ich ihn nicht, denn es gibt ja doch den einen oder anderen Beitrag, der noch Leser interessiert.

Wer sich weiterhin für meine Arbeit bzw. Naturarbeit interessiert, sei herzlich auf diesen Blog eingeladen. Hier gibt es Artikel über Coaching in und mit der Natur.

Ich bedanke mich bei allen Kunden und Interessierten!

Parkplatz für den Coach oder: woher kommt der Begriff eigentlich?

Neulich war ich in Irland. Ich habe mir damit einen Traum erfüllt, aber das sei hier nur am Rande erwähnt.

Wie ich so durchs Land fuhr, entdeckte ich immer wieder Parkplatzschilder „for coaches“. Ich war einigermaßen verwundert, ein Parkplatz für einen oder sogar gleich mehrere Coaches, wie sollte ich das denn verstehen? Wäre ja praktisch für mich gewesen, ich bin ja Coach, da hätte ich mich überall hinstellen können. Aber so war es wohl doch nicht gemeint?!

Ein Blick auf die Parkplätze und in mein Wörterbuch belehrte mich eines besseren: coach – Reisebus. Na klar, da dämmerte es mir auch. Coach ist ja die alte Bezeichnung für Kutsche, und ein Coach ist im übertragenen Sinne der Kutschführer, also jemand, der einen anderen zum Ziel bringt, ihn auf einer (Weg-) Strecke begleitet. Dabei ist der Kutscher derjenige, der den Weg und auch mögliche Umwege kennt, der Fallen und Gefahren erspürt und die Kutsche drum herum lenkt. Der Insasse (neudeutsch: Coachee) befindet sich im Inneren der Kutsche, also geschützt. Natürlich kann man auch das Verdeck öffnen und sich während der Reise den Wind um die Nase wehen lassen :-).

Doch ein neues Leben beginnen? oder: Das Päckchen aufschnüren

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog darüber geschrieben, dass man vielleicht kein neues Leben beginnen kann, wohl aber jeden Morgen einen neuen Tag. Die vielen Leser dieses Beitrags haben mich dazu gebracht, mich noch mal ein bisschen genauer damit zu befassen. Was ich meine, ist folgendes.

Natürlich kann ich von heute auf morgen alles umkrempeln, in eine andere Stadt ziehen, nach Australien auswandern, mein Hab und Gut verkaufen. Ich kann meinen Job aufgeben, kann einen neuen anfangen, oder auch gar keinen Job mehr haben. Und das ist dann natürlich so etwas wie ein neues Leben.

Aber: mich selber nehme ich ja immer mit, mit all meinen Eigenarten, Vergangenheiten, Gewohnheiten, Erfahrungen, meinem ganzen Päckchen auf dem Rücken. Wir alle tragen so ein Päckchen mit uns herum.

Und DAS ist es, was ich meine. Ich kann all diese Dinge nicht einfach gegen ein neues Leben austauschen. Weder hier noch in Australien oder sonst wo. Doch dieses Päckchen ist daran beteiligt, wie mein jetziges Leben aussieht! Wenn ich das nicht mit bedenke, wird auch mein neues Leben bald mein altes Leben sein, nur in einem anderen Rahmen.

Was ich allerdings tun kann ist, mein Päckchen aufzuschnüren und mir anzuschauen, was ich darin so alles mit mir herumtrage. Glaubenssätze, Muster, Annahmen über Menschen und Dinge usw. Was davon ist hilfreich für ein neues glückliches, erfolgreiches Leben? Das sind meine Ressourcen! Und was bremst mich eher aus? Aus zahlreichen Werkzeugen kann ich mir die passenden aussuchen, und dann allein oder mit professioneller Unterstützung mein Päckchen neu sortieren.

Das geht am besten Tag für Tag. Und wenn es an einem Tag mal nicht so geklappt hat, dann geht es eben am nächsten Tag weiter. So beginne ich jeden Morgen einen neuen Tag, mit neuen Chancen. Und damit vielleicht auch Stück für Stück ein neues Leben. Und vielleicht will und muss ich dann gar nicht mehr bis Australien gehen…

Wie ist Ihre Erfahrung dazu? Haben Sie schon mal ein ganz neues Leben angefangen? Mit oder ohne Päckchen?

„Coaching in Hambergen und Umzu“

Unsere wunderbare Lokalreporterin Frau Lange hat ein Portrait über meine Arbeit und COYOTEtrainings geschrieben, erschienen am 6. Februar 2010 im Osterholzer Kreisblatt. Sie beschreibt sehr klar, worum es in der Arbeit in und mit der Natur geht. Ich selbst hätte es nicht besser formulieren können 🙂 .

–> „Hambergen. Petra Manthey sucht nach Lösungen. Als psychologische Beraterin hilft sie anderen, Antworten auf ihre Lebensfragen zu finden. „Jeder trägt die Lösung in sich selbst. Ich stelle nur die richtigen Fragen“, sagt die Hambergerin. Ihr wichtigstes Hilfsmittel ist die Natur. Sie dient ihr als Spiegel. Statt sich also mit den Ratsuchenden ins kuschelige Zimmer zurück zu ziehen, schickt sie sie hinaus in den Wald, gibt ihnen Denkanstöße bei einem Spaziergang oder stellt ihnen Aufgaben, bei deren Umsetzung sie eine neue Sicht auf ihre Situation gewinnen können .“

Hier gehts weiter zum Rest des Artikels .

Man kann vielleicht kein neues Leben beginnen, aber doch jeden Morgen einen neuen Tag.

Manchmal ist der Wunsch da, einfach ganz neu anzufangen. Ein guter erster Schritt hierzu ist der Beginn eines Coachings . Schritt für Schritt finden wir gemeinam heraus, welche Dinge neu werden können in Ihrem Leben. Und wie Sie dies umsetzen können. Und dann muss vielleicht gar kein runderneuertes Leben dabei herauskommen, sondern einfach immer wieder ein neuer Tag!

Rufen Sie mich an oder mailen Sie mir, dann entdecken wir zusammen, wie Sie Ihren neuen Tag beginnen können!

Wieder ein Meilenstein!

Es ist vollbracht – ich habe mein Studium zum Personal Coach / Psychologische Beraterin erfolgreich abgeschlossen! Und bin natürlich mächtig stolz darauf. Ab sofort bietet COYOTEtrainings daher neben nachhaltigen Teamentwicklungen auch Einzelcoachings an.

Mein Dank gilt besonders meiner wunderbaren Vlotho-Präsenzgruppe sowie dem Team der Hamburger Akademie für Fernstudien .