Der Frühling steht in den Startlöchern –

– aber sowas von!

Auch wenn es gerade wieder lausig kalt geworden ist, so ist es doch nicht zu übersehen bzw. zu überhören: der Frühling kommt!

An meinem Kraftplatz suchen die Schwanzmeisen eifrig nach einem neuen Zuhause, Spatzen sammeln Moos, um ihre Nester zu polstern. Ein Schwarm Stare macht, zurück aus dem Winterquartier, die Gegend unsicher. Obendrüber kreist ein Bussardpaar mit lautem „Hui Hui“-Ruf. Die Krokusse sind schon fast verblüht, dafür streckt sich der erste Giersch dem Licht entgegen.

Welche Vögel kannst du an deinem Platz oder unterwegs hören?

junger Giersch

junger Giersch

 März – die Zeit des Aufbruchs

Samen haben haben in der Erde ausgeharrt und schieben jetzt vorsichtig ihre ersten Blätter durch den Boden ins Licht. Knospen, im Winter unscheinbar und eng am Zweig anliegend, werden nun immer dicker, bis sie schließlich aufplatzen und Blüten oder Blätter freigeben.

Knospen

Knospen

Alles strebt wieder mit neuer Kraft ins Leben. So auch wir! Im Winter hatten wir Zeit und Ruhe, über Projekten zu träumen, Ideen zu spinnen, Pläne zu schmieden. Und jetzt ist die Zeit für den Aufbruch gekommen. Wir dürfen nun sortieren, welche Projekte, große oder kleine, das Licht der Welt erblicken können. Und uns die aufsteigende Kraft des Fühlings zunutze machen, um den Ideen Leben einzuhauchen und unsere Pläne zu realisieren.

Vielleicht haben wir ein bisschen Angst, denn wir wissen ja nicht, ob nicht doch noch einmal ein Wintersturm über uns hinwegbraust. Aber Frühling bedeutet auch Zuversicht und das Wissen, dass das Licht wieder da ist, dass die Tage wieder länger werden.

Welches Projekt hast du, das über den Winter wie ein Samen in der Erde geschlummert hat? Und welche Idee darf jetzt das Licht der Frühlings-Welt entdecken?

Advertisements

Frühlingserwachen

Wow, was für ein Tag! Frühlingsanfang, Tag- und Nachtgleiche, und dazu strahlender Sonnenschein.

20140320-160117.jpg

Einfach großartig. Jetzt werden für eine ganze Weile die Tage wieder länger als die Nächte sein. Die Aktivitäten von Pflanzen, Tieren und Menschen 😀 nehmen zu. Alles reckt und streckt sich der wärmer werdenden Sonne entgegen.

Geh in diesen Tagen mal nach draußen und erspüre ganz bewusst diese Energie des Aufbruchs, des Neuanfangs. Es ist eine perfekte Zeit, Projekte, die im Winter vor sich hin geschlafen haben (wie Samen unter der schützenden Erddecke) ins Leben zu holen. Ein Versprechen liegt in der Luft, dass Stagnation zu Ende geht, und es immer wieder einen Neuanfang geben kann und darf.

Neubeginn ;-)

Es ist so weit: das Blog des Kojoten wird wiederbelebt 😉 !

Nach langer schöpferischer Pause will ich nun den Coyote-Blog wieder zum Laufen bringen.

Ein Grund dafür ist, dass ich mich stärker fokussieren und dabei den Kojoten auch wieder mehr in den Vordergrund rücken werde.

So wird es auf dem Coyote-Blog wieder um Naturbegegnung, Naturarbeit, Wildniswissen und ähnliche Dinge gehen. Zum Beispiel plane ich eine Serie zum Thema „Kraftplatz“. Nach und nach werde ich hier auch ein wenig umstrukturieren, einiges Alte wird auch rausfliegen, um Platz zu machen für Neues.

Habt Ihr Wünsche, was Ihr gerne auf diesem Blog lesen würdet? Natürlich passend zu den Coyote-Themen 😉 . Dann seid so frei, und hinterlasst mir einen Kommentar, oder schickt mir eine Email an coach@coyotetrainings.de .

Auf der anderen Seite wird sich die Expertin für BurnOut und BurnOn auf ihrem Blog gezielt weiter um Stressmanagement, Burnout-Prävention, Stress und Entspannung kümmern.

Seid gespannt, was Euch demnächst hier erwartet 🙂 !

Nur Veränderung ist stabil

Liebe Regelmäßig hier Vorbeischauende,

liebe Zufällig hier Vorbeikommende,

das einzig Stabile im Leben ist die Veränderung„. Dass das so ist, macht die Natur uns vor. Der Sommer wich gerade dem Herbst; der Winter steht schon in den Startlöchern. Nur so ist ein Fluss des Lebens möglich. Altes muss sterben und vergehen, damit Neues Platz und Raum hat, sich zu entwickeln.

So ist es auch bei COYOTEtrainings. Die Aufgaben des Kojoten haben sich verändert. Vom Schwerpunkt Teamtraining hin zum Schwerpunkt Coaching und Beratung, für Einzelne und in Gruppen.

Geblieben ist der Schwerpunkt Naturarbeit und „draussen“. Die Wildnis ruft weiterhin 😉 .

Aufmerksame Leser haben es ja bereits gemerkt: es wurde hier schon lange kein Artikel mehr verfasst.  Im Augenblick liegt meine Aufmerksamkeit auf anderen Dingen. So komme ich nicht dazu, den Coyote-Blog regelmäßig zu pflegen. Darum habe ich mich entschlossen, ihn auf Eis zu legen. Ganz schließen mag ich ihn nicht, denn es gibt ja doch den einen oder anderen Beitrag, der noch Leser interessiert.

Wer sich weiterhin für meine Arbeit bzw. Naturarbeit interessiert, sei herzlich auf diesen Blog eingeladen. Hier gibt es Artikel über Coaching in und mit der Natur.

Ich bedanke mich bei allen Kunden und Interessierten!

Man kann vielleicht kein neues Leben beginnen, aber doch jeden Morgen einen neuen Tag.

Manchmal ist der Wunsch da, einfach ganz neu anzufangen. Ein guter erster Schritt hierzu ist der Beginn eines Coachings . Schritt für Schritt finden wir gemeinam heraus, welche Dinge neu werden können in Ihrem Leben. Und wie Sie dies umsetzen können. Und dann muss vielleicht gar kein runderneuertes Leben dabei herauskommen, sondern einfach immer wieder ein neuer Tag!

Rufen Sie mich an oder mailen Sie mir, dann entdecken wir zusammen, wie Sie Ihren neuen Tag beginnen können!

Das Tipi steht wieder!

Auch im Tipi musste mal der Frühjahrs-Hausputz sein 😉 . Außerdem sind wir umgezogen, an einen super-schönen neuen Platz. Die Stangen haben alles gut mitgemacht, und nun steht unser Tipi wieder in voller Pracht.

Ihr seid herzlich eingeladen, vorbeizukommen und COYOTEtrainings zu besuchen :-)))!

Frühlingsstürme

Die Eisheiligen sind vorbei, nun wird es bestimmt ein halbes Jahr lang keinen Schnee mehr geben (zumindest hier in der Norddeutschen Tiefebene).

Nach dem Enthusiasmus der ersten Frühlingswärme mit dicken Knospen, zartem Grün, Vogelgesängen und dem Geruch von warmer Luft gibt es doch immer wieder mal einen Kälteeinbruch, einen Frühlingssturm nach dem Aufbruch der Natur in eine neue Schaffensperiode. Hagel auf dem Blütenmeer, Wind, der in den frischen Zweigen rüttelt und das eine oder andere Blatt mit sich fort reisst. Es ist dies eine normale Entwicklungskurve im Wetter, auch wenn es schwer fällt mit anzusehen, dass zarte Pflanzen verhageln und manch ein frühes Insekt erfriert.

Auch in unserer eigenen Entwicklung gibt es diese Kälteeinbrüche und Stürme; erst der Enthusiasmus im Aufbruch, im neuen Projekt, und dann die Abwärtskurve, nichts geht mehr, und dabei ließ es sich doch so verheissungsvoll an! Nun heißt es durchhalten, weitermachen, noch kurz „einmummeln“, den Winterpulli nochmal anziehen, bis die Eisheiligen vorbei sind. Was zu früh ans Licht wollte, was noch nicht richtig gefestigt war, hat möglicherweise nicht überlebt, dafür sind die Knospen, Triebe, Wurzeln, die die schwierige Situation überstanden haben, nun um so gekräftigter. Nun geht es wieder weiter mit neuer Power und Elan. Die Früchte wollen wachsen und reifen bis zur Ernte!