Der Coyote ist umgezogen!

Einige alte und alle neuen Artikel findest du zukünftig unter

Petra Manthey – Coach

Ich freu mich, dich dort zu begrüßen!

Herzlich, Petra

 

Advertisements

Der Frühling steht in den Startlöchern –

– aber sowas von!

Auch wenn es gerade wieder lausig kalt geworden ist, so ist es doch nicht zu übersehen bzw. zu überhören: der Frühling kommt!

An meinem Kraftplatz suchen die Schwanzmeisen eifrig nach einem neuen Zuhause, Spatzen sammeln Moos, um ihre Nester zu polstern. Ein Schwarm Stare macht, zurück aus dem Winterquartier, die Gegend unsicher. Obendrüber kreist ein Bussardpaar mit lautem „Hui Hui“-Ruf. Die Krokusse sind schon fast verblüht, dafür streckt sich der erste Giersch dem Licht entgegen.

Welche Vögel kannst du an deinem Platz oder unterwegs hören?

junger Giersch

junger Giersch

 März – die Zeit des Aufbruchs

Samen haben haben in der Erde ausgeharrt und schieben jetzt vorsichtig ihre ersten Blätter durch den Boden ins Licht. Knospen, im Winter unscheinbar und eng am Zweig anliegend, werden nun immer dicker, bis sie schließlich aufplatzen und Blüten oder Blätter freigeben.

Knospen

Knospen

Alles strebt wieder mit neuer Kraft ins Leben. So auch wir! Im Winter hatten wir Zeit und Ruhe, über Projekten zu träumen, Ideen zu spinnen, Pläne zu schmieden. Und jetzt ist die Zeit für den Aufbruch gekommen. Wir dürfen nun sortieren, welche Projekte, große oder kleine, das Licht der Welt erblicken können. Und uns die aufsteigende Kraft des Fühlings zunutze machen, um den Ideen Leben einzuhauchen und unsere Pläne zu realisieren.

Vielleicht haben wir ein bisschen Angst, denn wir wissen ja nicht, ob nicht doch noch einmal ein Wintersturm über uns hinwegbraust. Aber Frühling bedeutet auch Zuversicht und das Wissen, dass das Licht wieder da ist, dass die Tage wieder länger werden.

Welches Projekt hast du, das über den Winter wie ein Samen in der Erde geschlummert hat? Und welche Idee darf jetzt das Licht der Frühlings-Welt entdecken?

Neulich am Kraftplatz – Schneckenalarm

Neulich an meinem Kraftplatz wimmelte es von Nacktschnecken. Klar, war es doch seit gefühlt ewigen Zeiten feucht und kalt.

Das erinnerte mich daran, wie es derzeit in meinem Garten aussieht. Alles abgefressen und mit Schleim überzogen. So sehr es mich auch frustriert, und so sehr ich auch genervt bin von diesen hauslosen Gesellen – es fällt mir schwer, ihnen einfach den Garaus zu machen.

Nacktschnecke

Nacktschnecke kriecht durchs Gras

Natur als Symbol

Nun suche ich ja immer, wenn mir Dinge in der Natur besonders ins Auge stechen, nach der Symbolkraft, die für mich dahinter stecken könnte. Was könnte das Ereignis oder der Fund für eine Bedeutung für mich haben? Erst recht tue ich das an meinem Kraftplatz.

Wenn ich also die Nacktschnecken und meinen Umgang mit ihnen als Symbol sehe, was sagen sie mir?

Lasse ich sie weiter gewähren, werden sie alles mögliche kurz und klein fressen. Mittlerweile gehen sie ja auch an Pflanzen, die sie früher noch in Ruhe ließen. Wenn ich also meine Blumen und mein Gemüse erhalten will, muss ich Maßnahmen ergreifen. Dann kann ich nicht einfach, weil Schnecken auch ein Recht auf Leben haben, alle an diesem Ort leben lassen.

Grenzen setzen

Und genau damit habe ich Schwierigkeiten. Ihnen Grenzen zu setzen. Denn das bedeutet, auch, mich für eine Handlung entscheiden zu müssen. Und das, obwohl sie doch auch ein Recht haben, hier zu sein. Absammeln und über den Zaun werfen reicht schon lange nicht mehr; in Frage kämen eher Salz, Schere, Korn oder ähnliches.

Schnecke an Minze

Schnecke an Minze

Und nun der Symbolcharakter. Ich frage mich also:

Was schleimt denn so in meinem Leben rum und frisst meine Blumen und meine Ressourcen weg? Es sind zum Beispiel

  • trübe Gedanken,
  • lähmende Gewohnheiten,
  • Energie fressende Menschen…

Nach dem Motto: „Leben und leben lassen“ fällt es mir oft schwer, bestimmten Dingen und Menschen Einhalt zu gebieten. Jeder hat doch ein Recht darauf, so zu sein, wie er ist!?

Wenn ich aber will, dass meine Blumen stehen bleiben, darf ich nicht alles das einfach leben lassen, nur weil es eben da ist. Ich muss mich schon entscheiden, das Salz oder die Schere zu nehmen und die Schleimer zu vernichten. Ich muss also Grenzen setzen, das könnte heißen:

  • bewusst für gute Gedanken sorgen,
  • mir neue gute Gewohnheiten zulegen,
  • mich von Menschen in meinem Leben verabschieden und neue einladen…

Oder ich mache einfach weiter und schaue den Schnecken beim Fressen zu. Traurig und wütend, aber ohne Handlung. Ist das eine wirkliche Alternative? Nein! Nicht für mich. Und auch nicht für meinen Garten.

Was folgt daraus?

Für meinen Garten heißt das: schneckenfreie Zonen und Bereiche, in denen sie weiterhin leben dürfen, auf dem Kompost, im Gebüsch, in verwilderten Ecken.

Für mich heißt das: auch die dunkleren Tage, anstrengenderen Menschen, nicht so tollen Gewohnheiten dürfen sein. Aber in Maßen, und von mir selbst beeinflusst, so bewusst wie möglich.

Danke, Schnecken! 🙂

Tun, was eben zu tun ist.

Vogelnest auf Fahrradlenker

Vogelnest an ungewöhnlichem Ort

Die Luft an meinem Kraftplatz ist voll von Vogelgezwitscher und hin- und herfliegenden Vögeln. Das liegt daran, dass es in der näheren Umgebung meines Platzes eine große Zahl an verschiedenen Nestern gibt. Meisen, Amseln, Rotkehlchen. In denen jetzt piepsende Jungtiere hocken, weshalb die Eltern ständig unterwegs sind, um fette Raupen in die hungrigen Mäuler zu stopfen. Und sie machen auch keine Pause, wenn es regnet, kalte Böen um die Ecke fegen oder der Donner über ihnen grollt. Aufschieben? Ist nicht. Warten, bis die Sonne wieder scheint? Geht nicht.

Ich finde, das ist eine gute Metapher dafür, dass man eben manchmal tun muss, was zu tun ist. Egal, wie das Wetter ist. Egal, ob die Stimmung passt. Egal, ob die anderen das auch so machen.

Mach Dich auf, tu, was zu tun ist, und lass Dich nicht von irgendwelchen Unbequemlichkeiten oder Widrigkeiten davon abhalten.

In diesem Sinne werde ich mich jetzt auf unbequeme Aufgaben stürzen und tun, was eben zu tun ist 😉

Genug ist genug – Neues vom Kraftplatz

An meinem Kraftplatz war es in letzter Zeit vor allem eines: kalt und nass. Nass von oben, von der Seite, und mittlerweile – wegen Staunässe – auch nass von unten. Alles andere als gemütlich und einladend.Gummistiefel

Das ließ mich darüber nachdenken, was passiert, wenn es des Guten zu viel gibt. Denn natürlich ist Regen gut, und Regen im Mai auch. Wie sagt die Bauernregel: „Ist der Maien kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass.“ Aber was zu viel ist, ist zu viel. Mir jedenfalls. Und das gilt natürlich für alle möglichen Dinge, die eigentlich gut sind, wenn aber zu viel, dann zu viel. Zum Beispiel Schokolade, Arbeit, Nähe, Alleinsein, Freizeit, Eiscreme, laute Musik, schlafen…

Was in Deinem Leben verliert manchmal an Maß und ist dann zu viel, obwohl es doch eigentlich gut ist? Oder gibt es etwas, von dem Du absolut niemals jemals genug bekommen könntest? Dann schau noch mal genau hin, ob das wirklich stimmt ;-). Und sich nicht nur so anfühlt, weil es eben nie im Übermaß da ist ;-).

Regenbogen

 

Und wenn das, was des Guten zu viel geworden ist, dann wieder verschwindet, macht es Platz für neues Schönes und Gutes. Wie diesen Regenbogen, der sich über meinen Kraftplatz spannte 🙂 .

Es schneit! Es schneit?

An meinem Kraftplatz schneit es heute.

Also, naja, natürlich nicht richtig. Das wäre bei 17 Grad im Schatten dann doch zu verrückt.

Aber es sieht so aus. Weil die Pappeln drüben wie wild mit Samen werfen. Jeder Windhauch bringt Millionen von kleinen weißen Flöckchen mit sich. Dazu kommen noch die Blätter der Apfelbaum-Blüten. Beide, Flöckchen und Blütenblätter, legen sich wie ein zarter Film auf Beete, Wasseroberflächen und Wege. Na, das ist doch wie Schnee 😉 !

Quelle: Landesumweltamt

Toll, in welcher Fülle die Natur hier daherkommt. Jeder Samen ist ein potentieller Baum! An anderer Stelle habe ich schon mal über so ein Phänomen geschrieben, in dem Fall war es eine Birke.

Übrigens sammel ich die Samen der Pappeln. Sie ergeben, zusammen mit anderen haarigen Gesellen wie z.B. Distel oder Weidenröschen, ein wunderbares Glutnest zum Feuermachen. Aber dazu ein andermal mehr.

Jetzt genieße ich einfach weiter das Schneetreiben an meinem Kraftplatz 🙂 .

 

 

Vor-Frühling – Vor-Freude oder Zurückhaltung?

Heute ist mein Kraftplatz eine einzige Einladung.

Die Sonne scheint in mein wintermüdes Gesicht, Vögel zwitschern in der (inzwischen gestutzten) Hecke, Krokusse blühen. Alles ruft nach Frühling. Wer will jetzt noch einmal Eis und Schnee?

20140307-141838.jpg

Und doch wissen wir nicht, ob nicht doch noch mal eine fiese Kälteperiode kommt. Schließlich haben wir gerade mal Anfang März. Das wäre natürlich blöd, denn es könnte das Aus bedeuten für viele Knospen, Blüten und Krabbeltiere, die sich jetzt schon nach draußen wagen. Die Knospen und Krabbler scheinen das jedoch nicht zu wissen. Sie folgen einfach dem Ruf der Sonne, von Wärme und Licht.

Woran erinnert mich das? Es erinnert mich daran, wie verzagt ich selber manchmal bin. Ich höre den Ruf, spüre das Ziehen, und gehe dennoch nicht los. „Soll ich es wirklich wagen? Was, wenn der kalte Wind kommt, oder womöglich sogar Eisregen und Schneegestöber? Lieber bleibe ich in der sicheren (Komfort-)-Zone!“ Kein Frühlingsblüher käme jemals auf solche Gedanken.

Wie viele Ideen bleiben in Schubladen liegen, wie viele tolle Gedanken werden nicht umgesetzt, weil wir uns vor Wind und Wetter und einem Kälteeinbruch fürchten? Symbolisch gesehen, natürlich 😉 . Ja, es stimmt. Es geht auch immer wieder eine Menge kaputt, wenn Knospen und Käfer zu vorwitzig sind. Aber wie viel ärmer wäre der Vor-Frühling, würde sich keine Pflanze nach draußen wagen? Und vieles wächst auch wieder nach. Leben geht weiter.

Vielleicht hält eine Idee dem rauen Wind nicht stand. Aber dafür kann danach auch wieder etwas Neues entstehen. Und wer weiß, vielleicht wird die Idee, werden die Gedanken durch die Umsetzung ins Ungewisse, ohne Sicherheitsnetz, auch besonders kräftig und farbenfroh. Wagen wir also öfter mal, die Nase in den Wind zu halten, der Sonne und dem Ruf entgegen!

20140307-141823.jpg

Mein eigener Kraftplatz

Im letzten Artikel habe ich dich mit dem Konzept vom Kraftplatz, auch genannt Sit Spot, bekannt gemacht. Ich habe es in meiner Weiterbildung zur Wildnispädagogin kennen und schätzen gelernt. Ein Kraftplatz ist wie ein Freund, der einem immer vertrauter wird, je öfter man ihn besucht.

Sammelsurium

Sammelsurium

Heute möchte ich dir meinen eigenen Kraftplatz vorstellen. Aber dazu gleich.

Zuerst noch ein paar Basics. Was solltest du mitnehmen zu deinem Platz? Bewährt hat sich je nach Witterung passende Kleidung, Regen- oder Sonnenschutz, ein Sitz / Sitzunterlage. Und ein schönes Büchlein, um dir Notizen oder Zeichnungen zu machen.

Gut ist es für den Anfang, eine feste Zeit für den Besuch deines Platzes einzuplanen. Um dich daran zu gewöhnen. Und um den inneren Schweinehund auszutricksen, der vielleicht sagt: „ach, geh doch einfach später, oder morgen“. Z.B. könntest Du Deine Mittagspause nutzen. Wenn das nicht geht, macht es aber nichts. Später ist es sogar reizvoll, zu unterschiedlichen Zeiten seinen geheimen Kraftplatz aufzusuchen, um die verschiedenen Qualitäten kennenzulernen.

Beim Finden eines Platzes in der Natur lass dich von deiner Intuition leiten. Super wäre natürlich, du könntest mitten in der Wildnis sitzen 🙂 . Aber das ist natürlich für die meisten von uns unrealistisch. Musst du deshalb auf deinen eigenen Kraftplatz verzichten? Nein! Natürlich nicht. Denn grundsätzlich eignet sich jedes Fleckchen Natur, um es sich „zu eigen“ zu machen.

Hecke am Kraftplatz

Hecke am Kraftplatz

Ich habe mich gefragt, wie ich dich dazu ermuntern kann, dir einen Kraftplatz zu schaffen, selbst, wenn du nicht in der Nähe eines Waldes oder einer anderen „großen Natur“ wohnst.

Früher, als ich noch in der Großstadt wohnte, habe ich intuitiv meinen Balkon zum Kraftplatz gemacht. Und in der Mittagspause besuchte ich immer einen bestimmten Baum. Ich kannte da das Konzept noch nicht, habe aber irgendwie gespürt, dass es mir gut tut.

Heute habe ich keinen Balkon mehr. Aber für dich (und mich 😉 ) habe ich mir einen ähnlich unspektakulären Platz ausgesucht. Es ist einfach der Eingang zu dem Haus, in dem ich wohne.

Weg am Kraftplatz

Weg am Kraftplatz

Der Vorteil ist: ich brauche nicht mal 5 Minuten, um dorthin zu gelangen. Eine Ausrede weniger 😉 . Und er erfüllt noch zwei weitere Kriterien:

Er ist ruhig (relativ) und sicher.

Von meinen Erfahrungen an meinem Sit Spot werde ich hier im Blog immer wieder berichten. Um dich einzuladen. Dich zu ermuntern. Dir deinen ganz eigenen Platz zu suchen.

Ich freue mich, wenn du mich und die anderen Leser an deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Einfach in den Kommentar schreiben 🙂 . Und wer weiß, vielleicht schaffen wir so ein großes Netz aus geheimen Kraftplätzen, die alle miteinander verbunden sind. Das ist doch mal eine Vision 🙂 .

Sit Spot oder: Mein geheimer Kraftplatz

Heute möchte ich dich mit dem Konzept des Sit Spot oder Secret Place bekannt machen. Zu Deutsch bedeutet es in etwa Kraftplatz, Geheimer Platz oder einfach Sitzplatz. Es ist ein Konzept, das u.a. in der Wildnispädagogik angewendet wird.

alte Birke

alter toter Baum, Birke

Am Kraftplatz kommen wir mit der Natur in Kontakt. Wer erleben verschiedene Tages- und Jahreszeiten, unterschiedliche Witterung, Tiere und Pflanzen, und nicht zuletzt uns selbst in der Begegnung mit der Natur. Über das Wahrnehmen der äußeren Natur (die unser Spiegel ist) kommen wir zur Wahrnehmung unserer inneren Natur und damit in unsere eigene Kraft. Wir finden zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit, fast von selbst. Voraussetzung ist, dass wir uns darauf einlassen, zum Beobachter zu werden. Dein Sitzplatz ist ein Ort, den du regelmäßig, am besten täglich aufsuchst. An dem du bewusst Zeit verbringst, Zeit mit dir selbst und deinem Platz. Du kannst ihn mit einer bewussten Absicht aufsuchen, z.B. „heute will ich mal alles hören, was es zu hören gibt“. Oder du gehst ohne Absicht dort hin und schaust einfach mal, was dir begegnet. Der ideale Sitzplatz könnte etwa so beschrieben werden:

  • Es sollte ruhig sein, keine Hundespaziergängerrennstrecke oder mitten in der Fußgängerzone.
  • Es sollte sicher sein, nicht unbedingt in einem Überschwemmungsgebiet oder so.
  • erreichbar in 5 Minuten (sonst steigt die Gefahr, aus Bequemlichkeit nicht hinzugehen…)
  • Wasser wäre schön, oder ein Waldrand.
  • Du sollst dich wohlfühlen!

Super wäre es natürlich, wenn es ein Platz mitten in der Wildnis wäre 🙂 . Aber das ist für die meisten von uns eher nicht realistisch. Wer wohnt schon 5 Minuten von der Wildnis entfernt? Und im Grunde ist jeder Ort geeignet, also auch ein Baum in der Stadt, ein Balkon, ein Friedhof oder was dir sonst in den Sinn kommt. In den Rückmeldungen zu meinem Email-Kurs kam immer wieder das Argument: „ich würde es ja gerne machen, aber ich wohne in der Stadt, es ist so weit bis draußen, ich habe keine Wildnis um mich herum, der Weg dahin ist so weit“ usw. Da ich selber mehr als 30 Jahre in der Großstadt gelebt habe, weiß ich natürlich darum. Und gerade darum möchte ich dich ermuntern, dir einen Kraftplatz zu suchen, denn das geht auch in der Stadt. Kannst du dir vorstellen, dass so ein Platz etwas für dich sein könnte? Dann sei schon mal gespannt auf meinen nächsten Artikel. Darin schreibe ich, was du zu deinem Platz am besten mitnimmst, und ich verrate dir meinen eigenen geheimen Kraftplatz 🙂 . Wenn du magst, kannst du dich auch bis dahin zum (natürlich kostenlosen) Email-Kurs anmelden, den du hier finden kannst.